Rechercher des projets européens

Erweiterung und Modernisierung des Abwasser-klärsystems entlang der Pinka (PinKanAb)
Date du début: 31 mars 2008, Date de fin: 29 nov. 2012 PROJET  TERMINÉ 

Das Abwasserklärsystem ist heute schon veraltet, es kann keine weitere Belastung mehr empfangen, die Qualität des geklärten Wassers entspricht nicht mehr den Emissionsgrenzwerten. Die territorial zuständige Behörde NYUDUKÖTEVIFE hat Szentpéterfa verpflichtet den Ausstoßpunkt zu modernisieren. Die in Österreich zuständige Behörde hat auch die Marktgemeinde Eberau verpflichtet das Abwasserbehandlungsproblem innerhalb eines Jahres zu lösen.Umfassendes Ziel dieses Projektes ist es, die Qualität der natürlichen und kulturellen Werte im Einzugsgebiet der in einem guten natürlichen Zustand erhaltenen Pinka zu bewahren und zu verbessern sowie die notwendige Hintergrundinfrastruktur für die nachhaltige Entwicklung der betroffenen Siedlungen zu schaffen. Das Projekt möchte dieses umfassende Ziel durch die Lösung der Abwasserableitung und -behandlung auf hohem Niveau in den zum selben Einzugsgebiet gehörenden Siedlungen der Region umsetzen.Im Rahmen des Projektes werden folgende Aufgaben verwirklicht:- Projektmanagement, fachliche Projektevaluierung, öffentliches Vergabeverfahren- Modernisierung des Abwasserklärsystems- Ausbau der Abwasserkanalsysteme- Anschluss der Bewohner und Institutionen- Probebetrieb Achievements: Seit 12. Dezember 2012 läuft der Probebetrieb der modernisierten Kläranlage. In der ersten Periode hatte man Schwierigkeiten zu bewältigen: einige Einrichtungen fehlten, mit den außerordentlich vielen Niederschlägen im Winter zeigte sich das Problem des vorhandenen Abwassersammlungssystems: nicht nur das Abwasser wird gesammelt, sondern auch das Niederschlagswasser. Die Menge des eingeleiteten Abwassers war an manchen Tagen doppelt so viel, wie die Kapazität der Kläranlage, was die Effektivität der Reinigung wesentlich beeinträchtigt.Wegen dieses Problems trafen sich die Projektpartner mehrmals, um die Maßnahmen zu der Lösung zu besprechen. Auf beiden Seiten der Grenze muss recherchiert werden, ob die Dachrinnen der Haushälter dem Kanalnetz angeschlossen sind und wo sich Punkte in der alten Kanalisation befinden, wo das Grundwasser in das Kanalnetzt eindringt (Infiltration).Da der Betrieb der Kläranlage gefährdet ist, wenn regelmäßig Wassermenge über die Kapazität zugeleitet wird, so arbeiten Szentpéterfa und Eberau ein SMS-System aus, das automatisch eine Meldung schickt, wenn Abwasser aus Österreich über die maximale Tagesmenge zugeleitet wird. Dies funktioniert derzeitig manuell (der ungarische Bediener liest die Menge ab und schickt ein SMS bei einer Menge von über 345 m³), jedoch das System wird bald vollautomatisch funktionieren.In der Zwischenzeit wurde das Kanalnetz in den österreichischen Ortschaften ausgebaut bzw. die Anschlüsse wurden errichtet, somit etwa seit März wird die Kläranlage durch die ganze Bevölkerung der Projektpartnerortschaften benutzt. Der Bau der Kläranlage und der Druckleitung für gereinigtes Abwasser ist fast zu Ende. Die Laborergebnisse des gereinigten Abwassers entsprechen den Qualitätskriterien der Zulassung, die Druckleitung in die Pinka wurde fertiggestellt und alle Einrichtungen in der Anlage funktionieren entsprechend. Der Betreiber, die Fa. Vasivíz hat aufgrund der Arbeitsschutzvorschriften um Errichtung und Einbau von einigen Arbeitsschutzausrüstungen ersucht, nach Fertigstellung von Diesen wird die Baufirma, die Fa. Hydrocomp Kft. die vertragsmäßige Leistung fertigmelden.

Coordinateur

Details

  • 58.1%   946 670,00
  • 2007 - 2013 Austria - Hungary (AT - HU)
  • Projet sur KEEP platform
Projet Website

2 Participants partenaires